Sie sind hier: Angebote / Second Hand / Beschäftigungsförderung / Beschäftigungsförderung

Helfer gesucht!

Wir suchen Sie als aktive und passive Unterstützer!

Ihre Ansprechpartnerin

Gisela Vogt-Ziegler

Case Management (DGCC)
Beschäftigungsförderung

Tel: 07171 - 18 91 55

g.vogt-ziegler@drk-gd.de

Kornhausstr. 15
73525 Schwäbisch Gmünd

DRK Second-Hand-Laden als Ausbildungsort anerkannt

Erfolgreiche Qualifizierung

Im November 2015 hat die DRK Mitarbeiterin Gisela Vogt-Ziegler die Prüfung bei der Industrie-und Handelskammer über eine Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation der Ausbildereignungsverordnung mit Erfolg abgelegt. Durch diese anerkannte Qualifizierung hat das DRK Schwäbisch Gmünd nun die Möglichkeit im Second-Hand-Laden, Ausbildungsplätze im Verkauf anzubieten. Die Arbeitspädagogin Gisela Vogt-Ziegler leitet seit über zehn Jahren mit ihrer Kollegin Carmen Göhler den Second-Hand-Kleiderladen welcher als Beschäftigungsprojekt für arbeitslose Menschen initiiert wurde.

Seit Oktober gehört Lisa Seibel zum Team. Sie ist die erste Auszubildende im Verkauf und absolviert ihre Ausbildung in Teilzeit beim Second Hand Laden. Für die junge Mutter bietet sich diese Form der Ausbildung als eine Chance an, Beruf und Familie gut zu vereinen.

Der DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e. V. ermöglicht durch die Erweiterung seines Ausbildungsangebotes jungen Menschen, die sich in besonderen Lebenssituationen befinden, eine wertvolle, berufliche Perspektive.

Beschäftigungsförderung

Der Mensch im Mittelpunkt

Wir begleiten Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt kaum eine Chance haben, im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten.

Im Second Hand Laden erhalten langzeitarbeitslose Menschen die Möglichkeit, sich umfassende Fähigkeiten und Kenntnisse im Verkauf anzueignen und dadurch Arbeitsroutine zu erlangen. Die MitarbeiterInnen erhalten einen fundierten Einblick in die gesamten Verkaufstätigkeiten. Gewährleistet wird dies durch die praktische Anleitung, die Vermittlung von theoretischen Kenntnissen (Größeneinweisung, Warenkunde etc.) und das praxisnahe Arbeitsumfeld.

Durch das Sammeln von Berufserfahrung und das Vertiefen der Sprachkenntnisse haben die Teilnehmer die Chance, dem Arbeitsleben ein Stück näher zu kommen.
Die wertschätzende Zusammenarbeit mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bildet für uns die Grundlage der Begleitung und Förderung dieser Menschen.

Oftmals sind diese Menschen mit gesundheitlichen Problemen belastet, verfügen über keine qualifizierte Ausbildung oder ausreichende Sprachkenntnisse. Durch die sinnvolle Tätigkeit im Second Hand Laden, die sozialen Kontakte und die positiven Rückmeldungen unserer Kundschaft stabilisiert sich oftmals die persönliche Situation der Menschen. Dazu gehört auch, dass sich die Tagesstruktur der Menschen verbessert, ihr Selbstwertgefühl gestärkt wird und die persönlichen Ressourcen wiederentdeckt und wahrgenommen werden.

Letztendlich ist der Second Hand Laden ein „Ort der Begegnung“, in dem sich Menschen unterschiedlichster Herkunft begegnen und kennen lernen und somit gelebte Integration stattfinden kann.