Sie sind hier: Angebote / Rettungsdienst / Notfallrettung

Helfer gesucht!

Wir suchen Sie als aktive und passive Unterstützer!

Ihr Ansprechpartner

Tobias Gerhardts

Leiter Rettungsdienst

Tel.: 07171 - 104 17 31

Fax: 07171 - 104 17 33

t.gerhardts[at]drk-gd[dot]de

Wetzgauer Str. 81
73557 Mutlangen

Notfallrettung

Mit moderner Technik und engagiertem Personal gewährleistet der DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.V. die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung in seinem Zuständigkeitsbereich. Gemeinsam mit über 20 Notärzten und ca. 80 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern/innen sowie Zivildienstleistenden und FSJ, steht der Rettungsdienst den betroffenen Patienten rund um die Uhr zur Verfügung.

Die Heranbringung der Notärzte/innen erfolgt mit einem Zubringerfahrzeug, dem so genannten Notarzteinsatzfahrzeug (NEF).

Dieses Fahrzeug führt die gesamte Notfallausrüstung zur Behandlung lebensbedrohlicher Funktionsstörungen mit sich. Das Fahrzeug ist jedoch nicht für den Transport der Patienten vorgesehen. Dieser erfolgt durch den Rettungswagen (RTW) welcher in der Regel zeitgleich mit dem Notarzt zu den Notfallpatienten alarmiert wird. Die Notfallausrüstung der Rettungswagen übertrifft die Ausstattung des NEF, da zusätzlich noch Ausrüstungsgegenstände zur Bergung, Lagerung und erweiterter Versorgung vor und während dem Transport mitgeführt werden.

Sowohl das NEF als auch die RTW sind gemäß den gesetzlichen Grundlagen grundsätzlich mit mindestens einem/r Rettungsassistenten/in besetzt, daneben wirken auf den RTW zusätzlich Rettungssanitäter oder Rettungshelfer mit.

Oberste Priorität bei den jährlich ca. 4000 Notfalleinsätzen, liegt  in der Wiederherstellung und Stabilisierung der lebensnotwendigen Körperfunktionen (Atmung, Herz und Kreislauf), sowohl vor als auch während dem Transport. Um diese Aufgabe auf hohem Niveau zu erfüllen, wird großer Wert auf regelmäßige Fort - und Weiterbildung gelegt, dabei bewähren sich auch gemeinsame Fortbildungen mit den Notärzten besonders gut.

Bei Schadensfällen mit einer Vielzahl von Verletzten oder Erkrankten wird der Rettungsdienst durch ehrenamtliche Gruppen  aus den DRK Bereitschaften, z. B. Schnelleinsatzgruppen, bis hin zu Einsatzeinheiten des Katastrophenschutzes unterstützt. Sie arbeiten dort unter Leitung des LNA (Leitender Notarzt) eng zusammen.