Sie sind hier: Angebote / Engagement+Ehrenamt / Jugendrotkreuz (JRK) / Veranstaltungen

Helfer gesucht!

Wir suchen Sie als aktive und passive Unterstützer!

Ihr Ansprechpartner

Lydia Mailänder

Jugendrotkreuz


Telefon: 07171 - 35 06 80
jrk[at]drk-gd[dot]de

Ausflug zur SEG und in den Einhorn Tunnel

Am vergangenen Freitag abend, den 13. Oktober 2017 trafen sich zwölf Jugendrotkreuzler_innen zu unserem letzten Ausflug für dieses Jahr.

Gestartet sind wir auf dem Hardt, in den Räumen und Hallen der Schnelleinsatzgruppe und der Bereitschaft Schwäbisch Gmünd. Hier zeigte und erklärte uns Christian Funk zusamenn mit Anja Herzer und Astrid Hirning die Räumlichkeiten und vor allem die vielen verschiedenen Fahrzeuge. Zuerst ging es durch die Unterkunft. Hierbei erklärte Christian einiges über die Entstehung Zusammensetzung der SEG. In drei Gruppen wurde der Einsatzleitungswagen, der Rettungswagen und ein Schnelleinsatzfahrzeug besichtigt und ausführlich unter die Lupe genommen. Zum Abschluss wurde gemeinsam der Gerätewagen Erstversorgung angeschaut.

Danach fuhren wir weiter zum Betriebsgebäude West des Einhorn Tunnel, wo uns Bruno Köhler, der Sicherheitsbeauftragte, und Karl-Heinz Schilling, unser DRK Zugführer, schon erwarteten. Gemeinsam stiegen wir die 110 Stufen hinunter zum Tunnel. Bruno Köhler führte uns rund zweieinhalb Stunden durch die Fahrbahn, den Rettungstunnel und die verschiedenen Technischen Anlagen des Tunnels. Da Reinigungsarbeiten durchgeführt wurden, war der Tunnel gesperrt und wir konnten sogar auf der Fahrbahn laufen. Wir sind am Boden des 157 Meter hohen Kamins gestanden, durften die Lüftungsanlage, sowie die technischen Anlagen und den Batterienspeicher für eventuelle Stromausfälle besichtigen. Mit am spannendsten waren natürlich die Geschichten, die Bruno Köhler uns aus dem Alltag und den verschiedenen Vorfällen und auch Unfälle im Tunnel erzählte. Nach rund vier Kilometer und etwa 440 Stufen waren alle Teilnehmer_innen erschöpft von dem vielen neuen Wissen. Jeder von uns wird den Einhorn Tunnel in Zukunft mit anderen Augen betrachten.

Ein großer Dank geht an Christian Funk, Anja Herzer und Astrid Hirning für die Führung bei der SEG. Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei Bruno Köhler für die spannende Führung im Tunnel und bei Karl-Heinz Schilling, der diese Führung für uns arrangierte.

Anton "Aua-Bär" unterwegs!

Unser Anton "Aua-Bär" aus unserem Bärenhospital ist mittlerweile ziemlich viel im Kreisverband und außerhalb unterwegs. Er war schon in Ellwangen beim JRK zu Besuch auf dem Blaulichttag. Beim Schulranzentag in Schwäbisch Gmünd an unserem Infostand war er noch ohne seine "Wunden" da. Dann war er beim JRK Lorch am Blaulichttag, in der Gruppenstunde des JRK Waldstetten, auf der Jugendmeile des Stadtjugendrings, am Jubiläum des DRK Wißgoldingen, an unserem ersten Blaulichttag für SSD- und JRK-Gruppen in Mutlangen und bei der Aktion des Kreisverbandes "1000-Lebensretter" am Johannisplatz.

Erste-Hilfe Kurs

Am 23. September 2017 trafen sich 20 Kinder und Jugendliche, sowie Betreuer_innen des Jugendrotkreuz um im Raum der Wasserwacht im Freibad sich in Erste Hilfe ausbilden zu lassen. Von morgens bis in den späten Nachmittag wurde Herz-Lungen-Wiederbelebung, Verbände anlegen, Verletzte aus einem Auto retten, Helmabnahme und vieles mehr geübt. 

Ein herzlicher Dank geht an Ilona Meyer, die den Kurs leitete.

JRK-Zeltlager 2017

Dieses Jahr fand das JRK-Zeltlager des DRK Kreisverbandes Schwäbisch Gmünd e.V. vom 30.07.2017 bis 05.08.2017 beim Schützenhaus in Gschwend-Horlachen unter dem Motto "Auf dem Bauernhof" statt. Insgesamt nahmen 96 Kinder und rund 33 Betreuer am Zeltlager teil.
Nach der Anreise am ersten Tag wurde den Kindern erst der Platz gezeigt und die Regeln erklärt. Danach hieß es Namensschilder basteln, sich während ein paar Spielen kennenlernen und gemeinsam essen. Nach dem Essen ging es dann los zur Nachtwanderung, welche von der Nachtwache geplant wurde.
Der nächste Tag ging schon um 7:00 Uhr mit Frühsport los, dies wurde dann auch mit einem reichhaltigen Frühstück belohnt. Nach dem Frühstück ging es mit den jeweiligen AG´s weiter. Es gab ein breites Angebot an verschiedenen AG´s wie beispielsweise eine Bastel-AG, ein Bauernhofbesuch, Imkerbesuch, Kräuter-AG und vieles mehr. Am Abend stand der Besuch der DRK-Rettungshundestaffel an. Es gab eine kleine Vorführung und ein Wettrennen gegen die Hunde und natürlich durfte das Streicheln nicht fehlen. Bevor es dann ins Bett ging, ließ man den Abend mit einem Lagerfeuer und ein paar schönen Liedern ausklingen.
An Tag 3 war nun das Geländespiel an der Reihe. In Teams mussten einzelne Stationen durchlaufen werden, beispielsweise musste ein Hindernisslauf absolviert werden.
Frisch gestärkt vom Frühstück ging es am nächsten Tag mit neuer Motivation wieder in die verschiedenen AG´s. Unter anderem wurde das Bauen eines Vogelhäuschens, das Erstellen von Seifen und Armbändern, Maskenbasteln und vieles mehr angeboten. Außerdem stand ein Besuch des Kleintierzuchtvereins, der mit Hasen, Hühnern und Ziegen im Gepäck kam, an. Nach dem Mittagessen wurde der Gschwender Bügermeister Herr Hald und DRK-Präsident Herr Dr. Bläse begrüßt und bei dieser Gelegenheit ein Gruppenfoto gemacht. Danach ging es für die Kinder sofort im Programm weiter. Ein Blaulichtparcours wurde aufgebaut. In kleinen Gruppen wurden wichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen erlernt und Einsatzfahrzeuge begutachtet. Auch die DRK-Bergwacht war mit einer Station dabei. Bevor es abends in die Zelte ging, gab es am Lagerfeuer noch Stockbrot gefüllt mit Nutella.
Leider machte am fünften Tag das Wetter nicht wie geplant mit. der Besuch am Badesee musste daher abgesagt werden. Alternativ konnten sich die einzelnen Zelte zu ihrem Auftritt am Freitag schon Gedanken machen und gleichzeitig kam spontan die Feuerwehr mit einem Feuerwehrauto vorbei. Den Kindern wurden die einzelnen Geräte gezeigt und erklärt. Nach dem Mittagessen verwandelten sich dann das Materialzelt und Essenszelt in ein Kino. Nach dem Kino gab es Abendessen und es bereiteten sich alle auf DAS Highlight des Zeltlagers vor... auf die Disco! Es wurde lange und laut gefeiert und jeder hatte seinen Spaß.
Der sechste Tag beann nochmals mit einer Runde Frühsport und einem ausgiebigen Frühstück. Danach machten sich die Kinder wieder in die jeweiligen AG´s auf. Es wrude wieder getont, Floße gebaut, Seife hergestellt und vieles mehr. Nach dem Mittagessen ging es dann auch schon mit den Vorbereitungen für den traditionellen Abschiedsabend los. Jedes Zelt musste sich für den Abend einen kleinen Auftritt überlegen. Das letzte Abendessen stand nun auf dem Programm. Danach durfte jedes Zelt ihren kleinen Auftritt präsentieren und die Platzierungen des Geländespiels wurden noch genannt. Bevor sich dann alle ein letztes Mal in ihren Schlafsack legten, fand noch die Ehrung für das sauberste Zelt statt.
An Tag 7 hieß es nun Abschied nehmen. Es wurde ein letztes Mal zusammen gefrühstückt bevor die Taschen gepackt und die Schlafsäcke zusammengerollt wurden.
Rundum war es wieder ein gelungenes JRK-Zeltlager!

Kastanienfest der Bereitschaftspolizei Göppingen

Am Dienstag, den 04.07.2017, waren wir eingeladen zum Familienfest der Bereitschaftspolizei in Göppingen. Mit 41 Jugendrotkreuzler_innen machten wir uns auf den Weg und waren sehr gespannt was uns erwarten würde.

Es gab eine Schauvorführung mit einer Festnahme der Polizei und eine Vorführung der Polizeihunde. Die Hunde zeigten wie Sie eine bedrohliche Person angreifen. Die Reiterstaffel zeigte beeindrucken, das die Pferde auf Knallgeräusche und viel Lärm überhaupt nicht reagieren. Zum Abschluss ritten die Pferde durch Feuer. Der Polizeihubschrauber konnte während der ganzen Zeit besichtigt werden. Daszu gab es ein großes Angebot des THW, Essen und Trinken, Gewinne am Glücksrad und vieles Mehr.

Mutlanger Roter Blaulichttag

Am vergangenen Samstag, den 01.07.2017 trafen sich 53 Jugendrotkreuzler_innen und Schulsanitäter_innen und deren Betreuer zu unserem ersten Roten Blaulichtag in der Hornbergschule in Mutlangen.

Rund 44 Helfer waren den ganzen Tag über im Einsatz um Ihr Wissen an die JRK'ler und SSD'ler weiterzugeben. Die Schulband eröffnete den Tag mit einem Stück, danach begrüßte der Konrektor der Schule Herr Gugel. Die Bürgermeisterin Fau Eßwein und auch Herr Dr. Bläse hielten eine kurze Ansprache an alle Jugendlichen. Das Maskotchen des JRK Schwäbisch Gmünd Anton der Auabär war auch den ganzen Tag dabei.

An 12 Stationen konnten die Jugendlichen viel Neues Lernen und Erleben. Alle besuchten die Erste-Hilfe-Station, sowie den Trageprcours, an dem zum Beispiel auch eine Vakuummatratze getestet werden konnte. Bei der Feuerwehr Mutlangen konnten Kisten gestapelt, Türen eingetreten und ein Feuerwehrfahrzeug besichtigt werden. Das JRK aus Heidenheim war mit einer Buttonmaschine, sowie der Inklusionsbox mit dem Altersimulationsanzug Gert vor Ort. Es wurden Wunden geschminkt, Knoten geknotet, ein Rettungswagen besichtigt, Selbstverteidigung erlernt und Herz-Lungen-Wiederbelebung gezeigt. Beim Einsatzleitungswagen der SEG wurde Funken spielerisch bei Schiffe versenken erprobt.

Zum Abschluss zeigte die Jugendsanitätsgruppe noch eine Schauübung. Ein Bauarbeiter ist mit seinem Auto gegen eine Mauer gefahren und hat sich dabei schwere Verletzungen zugezogen. Die drei Sanitäterinnen führten eine schnelle Traumauntersuchung durch, retteten den Bauarbeiter aus dem Auto und immobilisierten ihn auf einem Spineboard. 

Ein großer Dank geht an alle Helfer und besonders an die Küche die alle Teilnehmer_innen mit Schnitzelburgern versorgten.

Jugendrotkreuz Mutlangen präsentiert sich beim Dorffest

Erst vor einem starken Jahr hat sich unter der Leitung von Aliien Pick, Rhea Klein und Patrick Neidlein in Mutlangen eine Jugendrotkreuzgruppe gebildet, die mittlerweile auf fünfzehn Mitglieder angewachsen ist. Anlass genug, sich beim Dorffest in Mutlangen der Öffentlichkeit vorzustellen. Dies gelang der Gruppe mit einem perfekt inszenierten Bühnenprogramm, bei dem die Jungrotkreuzler ihr Können in der Ersten Hilfe in kleinen Szenen verpackt dem Publikum vorführten. Auffinden eines Verletzten, unterschiedliche Wunden und ihre Behandlung, Ausführung der stabilen Seitenlage bis hin zur Demonstration der Herz-Druck-Massage an „Annen“ beeindruckten das Publikum.  

Mögglingen wird Stufensieger beim JRK Wettbewerb in Schweindorf

Am 20.05.2017 trafen sich 250 Jugendrotkreuzler, davon 50 Helfer_innen zum jährlichen JRK-Wettbewerb, dieses Mal in Schweindorf. Die JRK Gruppe Mögglingen aus dem Kreisverband Schwäbisch Gmünd stellte sich der harten Konkurrenz im Nachbarkreisverband.

Ein Parcours wurde im ganzen Dorf an verschiedenen Gebäuden und Plätzen aufgebaut, den die 17 Ortsgruppen mit ihren Teams, die aus mindestens sechs Jugendlichen bestehen, durchlaufen mussten.

Neben Kreativaufgaben und Aufgaben im Musisch-Kulturellen Bereich, der Teamfähigkeit und im Sozialen Bereich, wurden natürlich auch wieder Aufgaben zur Ersten Hilfe gestellt. Ein umgestürzter City-Roller liegt auf dem Boden. Daneben weint ein an den Handflächen verletztes Kind. Nicht nur die Hände sind stark aufgeschürft, auch weist das Handgelenk auf eine Fraktur hin. Daneben sitzt in Schockstarre ein Junge, der im Gesicht von einer Biene gestochen wurde. Hier waren die Jugendrotkreuzler gefordert, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Die jeweiligen Sieger aus den Altersstufen kommen eine Runde weiter und treten dann beim Baden-Württembergischen Landesverband an. Folgende Gruppen der vier Altersstufen gehen zum Landesentscheid: Bambini: Tannhausen 7 Stufe 1: Tannhausen 5 Stufe 2: Auf Platz 1 ist eigentlich Mögglingen, die starten aber für den KV Schwäbisch Gmünd. Auf Platz 2 kommt Rosenberg und tritt damit für den KV Aalen an. Stufe 3: Tannhausen 1.

Wir gratulieren unserer Gruppe Mögglingen ganz herzlich zum Sieg und wünschen Ihnen viel Erfolg beim Landesentscheid.

Von der Wasserrettung bis zur Trinkwasserbereitung

Ein Tag rund um das Wasser am Bodensee

Am Samstag, den 06. Mai, machten sich frühmorgens  45 Jugendrotkreuzler_innen auf an den Bodensee um einen Tag rund um das Thema Wasser um und am See zu erleben.  

Gestartet sind wir mit unserem ersten Halt in Lindau bei der Bayrischen Wasserwacht. Dort erklärte uns Walter Hermann, der dortige Vorstand, alles rund um die Wasserwacht Lindau auf dem Bodensee. Als besonderes Highlight durften wir das 14 Meter lange Boot der Schnelleinsatzgruppe Nonnenhorn besichtigen.  

Nach einigen Umleitungen gelangen wir dann zu unserem zweiten Programmpunkt, der Trinkwasserversorgung Bodensee auf dem Sipplinger Berg. Nach einem kurzen Film wurde die Gruppe durch die drei verschiedenen Stufen der Wasserreinigung geführt. Im ersten Gebäude wird das Wasser durch Mikrosiebe grundgereinigt. Im zweiten Gebäude werden die Keime durch Zugabe von Ozon abgetötet und im letzten Becken werden Partikel mit Hilfe eines Filterkörpers aus Anthrazitkohle, Quarzsand und Kies heraus gefiltert. Nach diesen drei Durchgängen ist das Trinkwasser fertig für die Weiterleitung durch das über 1700 Kilometer lange Netz aus Wasserleitungen. Zum Abschluss bekam jeder ein Glas geschenkt und durfte das frisch zubereitete Trinkwasser probieren.   

Nach einer langen Heimreise kamen alle Teilnehmer_innen voller neuem Wissen und erschöpft wieder zu Hause an.

Regionalrat Ost tagt im KV Schwäbisch Gmünd

Am 08.04.2017 trafen sich die Vertreter des JRK der Kreisverbände des Regionalrats Ost zur Versammlung bei uns im Haus. Es wurde über einen JRK-Notfallplan gesprochen und einiges dazu ausgearbeitet. Der Landesverband hat Neuigkeiten weitergegeben und es wurden gewünschte Themen am Nachmittag besprochen, wie z.B. ein mögliches Rahmenprogramm für die JRK-Wettbewerbe, verschiedene Veranstaltungsformate, aktuelle Probleme und Themen in den Kreisverbänden.

Stadtlauf Schwäbisch Gmünd

Mit vier Helfern am Grill aus dem JRK Bettringen und weiteren sieben Helfern des Ausschusses bei der Bewirtung haben wir dem DJK am Schwäbisch Gmünder Stadtlauf am 18.03.2017 geholfen, die vielen Menschenmengen zu bewirten. Viele fleißige Bäcker aus dem JRK haben uns außerdem noch 35 Kuchen zum Verkauf gespendet. Um 10 Uhr starteten wir mit den Vorbereitungen bis die ersten Läufer eintrafen. Viele Stunden später waren auch die 35 Kuchen fast vollständig abverkauft.

Orgawochenende in der Villa Sorg

Am 28. und 29. Januar 2017 haben wir uns wieder für unser alljährliches Orga in der Villa Sorg getroffen. Dieses Mal war der Hauptpunkt unser Zeltlager vom 30.07. bis 05.08.2017 in Gschwend-Horlachen. Es wurde unter anderem der Wochenplan ausgearbeitet, Organisatorisches besprochen, die Spiele für das Geländespiel ausgedacht und vieles vieles Mehr. Alle Betreuer_innen und Helfer_innen freuen sich schon sehr auf viele Anmeldung für unser Zeltlager und haben ein super Programm auf die Beine gestellt.

Vielfalt erleben am Kreativi in der Zimmerbergmühle

Am Wochenende vom 18.-20.11.2016 kamen 11 Jugendrotkreuzlerin, sowie Zeltlagerbetreuer und Ausschussmitglieder in der Zimmerbergmühle zusammen. Am Freitagabend gab es einen kleinen Einstieg in das Thema Vielfalt erleben, Internationale Arbeit und Aktiv für junge Flüchtlinge mit dem Spiel "Salon der Begegnungen"- Maumau mit verschiedenen Regeln und ohne Worte.

Am Samstag kamen Kezban Celik und Ilsabe Waldenmaier vom Kreisverband Schwäbisch Gmünd und leiteten zwei Workshops. Wir starteten in die Vielfalt mit der Buntstifterbox vom KV Heidenheim und dem Diversity Parcours. Nach dem Einstieg in das Thema wurde die Gruppe auf vier Stationen verteilt. An der Station zu Gehörlosen wurden Musikvideos lautlos mit Gebärdensprache abgespielt. Die "Blinden" mussten einen Parcours mit Blindenstöcken ablaufen. Die "Bewegungseingeschränkten" haben den Altersimulationsanzug GERT angezogen und mussten den selben Parcours durchlaufen. Die "Sehbehinderten" haben Brillen, die verschiedene Sehbehinderungen simulieren, aufbekommen und mussten ein Kreutzworträtsel lösen.

Bei der bunten Puppenkiste musste ein Fragebogen zu drei Puppen ausgefüllt werden. Hier setzten sich die Teilnehmer mit Vorurteilen auseinander. Bei der Station Ratzfatz mussten Worte pantomimisch an den Vordermann weitergegeben werden.  Es wurde allen klar, dass es viele Wege und Möglichkeiten gibt, miteinander zu kommunizieren, auch ohne zu sprechen. Der "schwebende Stab" soll die Gruppendynamik steigern. Jeder musste den Stab mit einem Finger von unten berühren und alle zusammen versuchten dann, den Stab auf dem Boden abzulegen. 

Nach einem leckeren Mittagessen ging es "aktiv für junge Flüchtlinge" weiter. Ein Kurzfilm über einen jungen Flüchtling verdeutlichte die beschwerliche Flucht aus der Heimat in ein fremdes Land wie Deutschland sehr gut. Die Kinderrechtskonventionen wurden kurz angeschnitten und es wurde aufgezeigt, warum Kinder und Jugendliche aus Ihrer Heimat fliehen. In einem Rollenspiel wurden ungleiche Lebensbedingungen verdeutlicht. Das Asylverfahren wurde erklärt und der Umgang mit "Stammtischparolen" geübt.

Zum Abschluss kochten alle Teilnehmer zusammen Samosas mit einem Minzdip und Hühnchen in Tomatensoße mit Reis nach einem nigerianischen Rezept. Gefüllte Weinblätter wurden von unserer Workshopleiterin Kezban Celik schon mitgebracht.

Ausflug zur Flughafenfeuerwehr Stuttgart

Am 29.10.2016 fuhren 30 Jugendrotkreuzlerinnen und Jugendrotkreuzler zur Flughafenfeuerwehr nach Stuttgart. Nach einer ordnungsgemäßen Kontrolle wurde die komplette Gruppe von einem der Feuerwehrmänner abgeholt und mit einem Rollfeldbus der Feuerwehr zur Feuerwache gebracht. Zuerst wurden die verschiedenen Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und des Rettungsdienstes, sowie deren Funktion vorgestellt. In der unteren Ebene wurde der Fitnessraum, sowie die Atemschutzübungsanlage besichtigt. Auch der Technikraum, das Lager und die Schlauchwerkstatt wurden vorgeführt. Das Gruppenfoto wurde vor einem der Feuerwehrlöschfahrzeuge gemacht. Zur Zeit sind bei der Flughafenfeuerwehr in Stuttgart 86 hauptamtliche Kräfte beschäftigt. Rund um die Uhr sind mindestens 19 Feuerwehrangehörige vor Ort um die Sicherheit auf dem Flughafengelände sicherstellen zu können. Die Hauptaufgaben der Flughafenfeuerwehr sind der Flugzeugbrandschutz, Technische Hilfe, Gebäudebrandschutz, Betrieb der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle, der Betrieb einer Sanitätsstation, der Winterdienst, sowie Durchführung von Flugzeugbergungen. Die Flughafenfeuerwehr fungiert weiterhin als Ausbildungsstätte, Rettungsdienst, sowie als Aircraft Recovery Training Center.

Landeskonferenz am 15./16. Oktober 2016 in Sindelfingen

Mit drei Abgesandten nahmen wir an der Landeskonferenz des JRK Baden-Württemberg teil. Wie jedes Jahr wurden die neuen Termine besprochen, Großveranstaltungen vergeben und dieses Jahr wurde ein 5. Mitglied in die Landesleitung gewählt. Felix Takacs wurde als stellvertretender Landesleiter für den Fachbereich Bergwacht gewählt. Als Abendprogramm hat der Kreisverband Böblingen eine Kneipentour oder eine Ausfahrt in eine Therme vorbereitet.

Kinderbunte Dschungelparty

JRK Kinderfest Heidenheim

Das Kinderfest des Landesverbandes fand dieses Jahr im Kreisverband Heidenheim in der Schule in Sontheim an der Brenz am 02.10.2016 statt. Es gab viele verschiedene Workshops für JRK’ler aus Bambini Gruppen und Gruppen der Stufe 1. Auch die Gruppenleiter konnten sich im GL-Cafe austauschen. Wir waren auch mit drei Helfern dabei und haben in der Küche und bei der Essensausgabe geholfen. Nach einem ausgiebigen Frühstück wurden die vielen Teilnehmer mit Spaghetti, Salaten und verschiedene Nachtische verköstigt. Zum gemeinsamen Abschluss fuhren alle Teilnehmer ins Steiff Museum.

Zeltlager in Gschwend-Horlachen

Vom 31.07.-06.08.2016 fand unser Zeltlager in Gschwend-Horlachen statt. 83 Kinder und 36 Betreuer waren auf dem Zeltplatz unterwegs. Unser Motto für dieses Jahr war "Atlantis".
Als am Sonntag alle Kinder in ihre Zelte verteilt wurden, fanden zuerst einmal Kennenlernspiele statt. Mit Einbruch der Dunkelheit machten sich alle, wie jedes Jahr, zu einer Nachtwanderung auf.

Am nächsten Tag gingen die AG´s los. Angeboten wurde: Ton- & Pappmascheefiguren-Basteln, Meerjungfrauen & Aquarien-Basteln, Wasserexperimente sowie eine DLRG & EH-AG. Am Abend besuchte uns die Rettungshundestaffel aus Schwäbisch Gmünd, die, zur Freude aller, mit den Hunden eine Suchaktion und vieles mehr anbot.

Dienstag stand das Geländespiel auf dem Plan. Die Kinder wurden in Gruppen mit Betreuern losgeschickt, um 11 knifflige Stationen, in Horlachen, um Horlachen und um Horlachen herum, zu lösen. Zum Abschluss wurde der Film "Atlantis" angeschaut. Der Bürgermeister von Gschwend, Christoph Hald, besuchte uns an diesem Abend und überreichte der Lagerleitung eine Spende. Vielen lieben Dank!!

Am Mittwochmorgen bekamen wir, durch das Kinderferienprogramm aus Gschwend, 12 Kinder zu Besuch. Zuerst wurde gespielt, gegen Nachmittag kam das DLRG, der GW-SAN, die Feuerwehr, ein ELW und ein RTW, um begutachtet zu werden. Es wurde viel erklärt, aber auch viel gefragt. Zudem war die Politrundfahrt des Landratsamtes mit dem Kreisjugendring sowie geladene Gäste mit Landrat Pavel zu Gast.

Donnerstags packten alle ihre Badesachen zusammen, denn es ging an den Gschwender Badsee. Es wurde geplantscht, geschwommen, gesonnt und gespielt. Alle hatten riesigen Spaß. Am Abend machten sich alle schick. Die Disco stand bevor. Wer jetzt noch nicht müde vom Schwimmen war, war es nach dem vielen Tanzen bestimmt.

Nun war es auch schon Freitag, das hieß: die letzte Nacht im Zeltlager. Nachdem die Kinder in den AG´s ihre Bastelwerke fertiggestellt hatten, überlegten alle wie man den letzten gemeinsamen Abend verbringen wollte. Zuerst wurden die Platzierungen des Geländespiels genannt, danach stellte jedes Zelt eine kleine Show vor.

Samstag, Abreisetag. Hand in Hand wurde gearbeitet, schnell waren die Taschen wieder gepackt und die Zelte ausgeräumt. Mittags wurden die Kinder von ihren Eltern wieder abgeholt und freuten sich schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: Ab ins Zeltlager.

Wir möchten uns bei allen Betreuern bedanken, ebenfalls alle die im Hintergrund geholfen haben.
Ein besonderer Dank geht an unsere diesjährige Lagerleitung Anja und Astrid.

Ringfest rund um die Eule

Die Mitgliedsverbände des Stadtjugendring präsentieren sich.

Am Samstag den 16. Juli bauten wir die Hüpfburg des Kreisverbandes Geislingen, sowie unseren Rollstuhlparcours auf dem Gelände vor der Werkstatt am Salvator auf. Ab 14.00 Uhr bespaßten wir die Besucher und zeigten wie es sich anfühlt in einem Rollstuhl zu sitzen. Die Besucher mussten eine Rampe hoch kommen, einen Parcours durchfahren und zum Schluss noch eine Türe öffnen und hindurch fahren. Auch einige der Rollstuhlfahrer der Werkstatt probierten unseren Parcours aus und hatten natürlich keine Probleme mit den Hindernissen. Auch die anderen Verbände präsentierten sich und hatten ein kunterbuntes Angebot zum austesten mit dabei.   

Schnitzeljagd rund um den Mühlenwanderweg bei Welzheim

Bei unserer Schnitzeljagd am 02.07.2016 rund um den Mühlenwanderweg nahmen 6 Jugendrotkreuzgruppen aus dem Kreisverband teil. Ingesamt waren 49 Kinder, Gruppenleiter und Helfer am Samstag vormittag unterwegs. Mit der ersten Aufgabe ging es an der Menzlesmühle los, die Koordinaten waren in Schaumküssen versteckt und mussten gefunden und richtig zusammen gelegt werden. Mit der neuen Korrdinate ging es zur Hundsberger Sägemühle, auch hier musste eine Aufgabe gelöst werden, um zur Heinlesmühle zu kommen. Von dort ging es weiter zur Hommelgautsche und dann zum Hüttenbühlsee. Am Hüttenbühl musste die nächste Koordinate auf der 41. Stufen gefunden werden um damit zum Hagerwaldsee zu gelangen. Hier war die nächste Koordinate in die Wiese gemäht worden und musste vom Damm aus gefunden werden. Weitere Aufgaben waren ein Puzzle zusammenzulegen, Tiere in einem Bild zu finden und Fragen zu dem Text an den Mühlen richtig zu beantworten. Alle hatten trotz einiger Regenschauer sehr viel Spaß und fanden den Weg zurück zur Heinlesmühle, wo unser Mittagessen schon wartete. Bei Maultaschen mit Kartoffel- und Grünem Salat stärkten sich alle ob Groß oder Klein. Vielen Dank an alle Helfer und an alle Gruppen für die Teilnahme!

Feuer und Flamme für den SSD

Unter diesem Motto stand der diesjährige Schulsänitätstag des Regionalrats Ost in der Schillerschule Heubach am 11 Juni. Der Kreisverband Schwäbisch Gmünd lud dieses Jahr alle SSD'ler der acht Kreisverbände ein, gemeinsam einen Tag bei verschiedenen Stationen und Ausbildungen zu verbringen. 12 Schulen folgten der Einladung und trafen sich am Samstag früh bei uns in Heubach. Nach einem gemeinsamen Frühstück wurden die Schüler/innen und Lehrkräfte von Herrn Bader, Rektor der Schule begrüßt. Auch unser Präsident Dr. Joachim Bläse freute sich, dass so viele Teilnehmer/innen an deren Wochenende zu uns gekommen sind. Herr Brütting, der Bürgermeister der Stadt Heubach begrüßte alle Anwesenden. Umrahmt wurde das ganze von einigen Liedern der Schulband. Die SSD'ler aus Heubach bedankten sich mit einem Bild bei Ilona Maier, Erste-Hilfe-Ausbildern des Kreisverbandes, für die tolle Ausbildungen, die sie immer an der Schule macht.
Dann ging es endlich los zu den Stationen. Ein Erste-Hilfe-Parcours, mit dem Thema Brandverletzungen und verschiedene Tragen, wurde von allen absolviert. Zur freien Auswahl standen weitere zehn Stationen. Hier konnte eine Brandpuppe mit einer Decke gelöscht werden, ein Rettungswagen besichtigt oder aber auch gebastelt werden, sowie Brandwunden schminken, erlernt werden. Die Feuerwehr Heubach bot auch Kistenstapeln an der Drehleiter an. Es gab eine TrickFilmBox, an der eine Geschichte anlässlich des Jubiläums des Kreisverbandes gedreht wurde. Die Buntstifter waren auch da. Hier konnte unter anderem ein Alterssimulationsanzug getestet werden, oder verschiedene Spiele unter erschwerten Bedingungen, wie Blindheit gespielt werden. Das Bärenhospital wurde vorgestellt als Werbemaßnahme um jüngere Schüler/innen für den SSD und das Thema Erste Hilfe zu begeistern. Auch der Einsatzleitungswagen der SEG Schwäbisch Gmünd, auf dem Schiffe versenken mit Funkgeräten gespielt werden konnte und der Gerätewagen Sanität waren mit im Einsatz. Der Ortsverein Heubach verpflegte uns bestens mit Schnitzelburgern zum Mittagessen. Zum Abschluss kam unsere Hundestaffel mit 8 Hunden und 11 Helfern und führten den Kindern vor, wie sie mit den Hunden trainieren. Die Kinder, sowie auch unsere Helfer/innen testeten bei eimem Wettrennen, wer schneller ist, sie oder die Hunde. Für jede teilnehmende Gruppe gab es eine Urkunde und ein Erinnerungsfoto.

Wir danken allen unseren Helfern, die diesen Tag mit ihrer tollen Arbeit erst möglich gemacht haben.

Heute schon für morgen lernen

So oder so ähnlich könnte das Motte der Jugendhilfsorganisationen in Bartholomä lauten, und das schon zum 8. Mal. Einmal im Jahr treffen sich die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr und des Jugendrotkreuzes aus Bartholomä im dortigen Feuerwehrhaus, um 24 Stunden lang ihren „Dienst“ anzutreten. Auch schon traditionell nehmen die Schulsanitäter der Mörikeschule Backnang an dem Ausbildungs- und Übungstag teil.

Am Samstag um 10 Uhr begann die 24 Stunden Schicht. Wer am Feuerwehrhaus vorbei kam, sah schon ab 8 Uhr fleißige Helfer hin und herlaufen und einen spannenden Tag vorbereiten. Schon vor 10 Uhr waren auch die ersten Kinder da und halfen die Betten aufzubauen, denn wie im echten Berufsleben der Berufsfeuerwehr und im Rettungsdienst standen den Teilnehmern und Ihren Betreuern und Ausbildern während der Schicht Schlafmöglichkeiten zur Verfügung. Die aber erst mal aufgebaut werden müssen. Als kurz vor 10 Uhr dann immer mehr Kinder und Jugendlichen ankamen, suchte sich jeder einen Schlafplatz, bezog sein Bett und tauschte die zivile Kleidung gegen die Uniform bzw. Dienstkleidung. Am Samstag früh um 10:15 Uhr traten dann alle Teilnehmer und Betreuer vor den Fahrzeugen an, was bei fast 50 Personen und insgesamt 6 Blaulichtfahrzeugen schon ein ordentliches Bild ergab. Nicht mit auf dem Bild waren die Fahrzeuge die für die Übungsvorbereitungen eingesetzt wurden, was noch 4 weitere Fahrzeuge waren. Beim Antreten wurden die Gruppen eingeteilt.

Direkt im Anschluss wurde mit den Ausbildungen begonnen. Der „Rettungsdienst“ machte sich mit den Fahrzeugen vertraut. Denn dieses Jahr konnte dank der Unterstützung des echten Rettungsdienstes aus verschiedenen Hilfsorganisationen, des Kreisverbandes des DKR’s und der Ortsgruppe des DRK’s eine Menge Fahrzeuge zum Einsatz gebracht werden. So stand ein Rettungswagen (RTW), ein Spezialrettungswagen für schwergewichtige Patienten, das Helfer-vor-Ort Fahrzeug und der Landrover für den „Rettungsdienst“ zur Verfügung und die beiden Feuerwehrfahrzeuge HLF 10 und HLF 20 für die „Feuerwehr“. Vor dem Mittagessen wurde an verschiedenen Stationen das Messen von Blutdruck, Blutzucker und Pulsoximetrie gelehrt und der fachgerechte Umgang mit Tragen, Stifneck und KET System geübt. Bis zum Mittagessen blieb der Alarmgong still und der langersehnte Einsatz ließ auf sich warten. Nach einer Stärkung mit Maultaschensuppe und Salat, gingen die Ausbildungen weiter. Beim JRK wurde mit Herzlungenwiederbelebung mit AED, der Helmabnahme und Stabilen Seitenlage begonnen. Wobei eine Gruppe nicht mehr zu sehen war, den diese wurden als „Opfer“ für die ersten Einsätze geschminkt. Kaum hatte die Ausbildung begonnen wurde eine Gruppe der JFW und zwei Gruppen des JRK /SSD zu einem außer Kontrolle geratenen Lagerfeuer mit mehreren Verletzten gerufen. Für den Rest ging die Ausbildung weiter, doch nicht lange, dann wurden die restlichen Helfer zu einer Hilflosen Person in einer verschlossenen Wohnung gerufen. Beide Einsätze konnten erfolgreich gemeistert werden. Danach wurden die Fahrzeuge und das Material wieder einsatzklar gemacht und die Ausbildungen fortgesetzt. Im Laufe der Schicht folgte für die angehenden Retter noch ein Brand einer Fahrzeughalle mit 5 Verletzten, Sportverletzungen, ein Garagenbrand, ein Fahrradunfall, ein Gefahrguteinsatz mit mehreren Verletzten und kontaminierten Personen, ein Brand während einer Feier mit mehreren Verletzten und ein Verkehrsunfall mit 3 Verletzten. Zwischen all den Einsätzen war noch Zeit zum Abendessen bei dem gegrillt wurde und auch das Champions League Finale konnte angeschaut werden. Bei allen Einsätzen wurde das erlernte Wissen getestet, geübt, dabei vertieft und erweitert, sowie die Zusammenarbeit zwischen Rettung und Feuerwehr geprobt. Die Teilnehmer konnten ihrem jeweiligen Ausbildungsstand entsprechend die (Übungen) Einsätze erfolgreich meistern.

Von allen Teilnehmer und auch den Betreuer wurde die ganze Bandbreit des Wissens für die Übungen benötigt. Für die JRK’ler und SSD’ler war vom Betreuen über Pflasterkleben bis zu schweren Verbrennungen und Herzlungenwiederbelebungen alles dabei. Für die JF’ler war von dem Stellen einer Leiter um über den Balkon in eine verschlossene Wohnung zu kommen, über das Löschen von kleinen und großen Bränden, und der technischen Hilfe bei einem Verkehrsunfall bis hin zu einer Notdekontamination nach einem Gefahrstoffunfall auch viel Abwechslung geboten. Nach den 24 Stunden (bei denen es wenig Schlaf gab) gingen alle Teilnehmer geschafft, aber froh nach Hause. Die Betreuer, Ausbilder, Helfer waren noch etwas mit den Rückbauten, dem Aufräumen beschäftigt und waren alles in allem ca. 28 Stunden im Gerätehaus. (Ohne die Zeiten die im Vorfeld für die Planung und Vorbereitung eingesetzt wurden.) Doch trotz der vielen Arbeit sind die meistens Helfer „Wiederholungstäter“ und sind bestimmt auch nächstes Jahr wieder dabei. Denn früh übt sich wer ein Meister werden will.

Pfingstferien sinnvoll verbracht - EH Kurs beim JRK Mögglingen

10 neue Ersthelfer konnte Christopher Mailänder erfolgreich ausbilden. Vom 23.-24. Mai durften 7 JRK´ler und 3 Betreuer ihre Erste Hilfe Kenntnisse weiter ausbauen und festigen. In 9 Unterrichtseinheiten wurden verschiedene Situationen dargestellt, richtig erkannt und behandelt.

Am ersten Tag wurde unter anderem anschaulich diverse Krankheiten und Notfallsituationen gezeigt und umgesetzt. Die richtige Lagerung und Wundversorgung bei leichten bis schweren Verletzungen wurde besprochen und anschließend versorgt.

Am zweiten Tag ging es gleich weiter mit der wichtigen Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW), unter anderem kam auch der Defibrillator als Unterstützung zum Einsatz.

Zum Abschluss wurde noch gezeigt wie man unter anderem einen Schlaganfall oder eine Herzkrankheit richtig erkennt und wie man mit den betroffenen Personen fürsorglich umgeht.

Kurzum waren es 9 sehr interessante und durchaus sehr nützliche Unterrichtseinheiten, für die wir uns auch in den Pfingstferien gerne Zeit genommen haben. Wir möchten uns vor allem bei Christopher bedanken, der sich die Zeit für uns genommen und uns die Erste Hilfe anschaulich und aber auch sehr spannend erklärt hat.

Wir freuen uns schon jetzt auf weitere EH Kurse und Weiterbildungen.

Leistungsschau am 14. Mai auf dem Johannisplatz

Auch das Jugendrotkreuz war bei der RotKreuz-Leistungsschau des DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd mit dabei. Rund 35 Jugendrotkreuzler und 25 Helfer/innen und Gruppenleitungen waren trotz Pfingstferien vor Ort und haben das JRK an unserem Stand, beim Bärenshospital, beim Luftballons und Kaffeegutscheine verteilen sowie beim Präsentieren der Vielfalt des Roten Kreuzes vertreten.

Das Rote Kreuz hat sich in seiner vollen Vielfalt an diesem Tag präsentiert. Es war der Rettungsdienst, die Bürgermobile, sowie die Sozialarbeit vertreten. Unsere SEG hat ihr aufblasbares Zelt aufgebaut und hatte ihren ELW dabei. Die Gruppe aus Lorch war mit ihrer mobilen Sanitätswache und ihrem LKW dabei, die Igginger mit ihrem Gerätewagen Sanität und die Mögglinger mit ihrem 4-Trage-Wagen. Auch die Feldküche aus Spraitbach wurde aufgebaut und vorgeführt. Die Hundestaffel hatte ihren Stand direkt neben uns und einige ihrer vierbeinigen Freunde dabei. Die Bergwacht führte eine Höhenrettung aus dem Johannisturm vor und ein Großraum-RTW aus Stuttgart kam zu Besuch. Es wurden in der Mitte des Platzes auf einem aus Teppichen gelegtem Roten Kreuz die verschiedenen Gruppierungen vorgestellt und der Bevölkerung Reanimationen vorgeführt. 

Besonders gefreut hat uns das so viele unserer JRK-Kinder vorbei geschaut und beim Flashmob mitgewirkt haben. Ein großer Dank geht an alle die gekommen sind und in welcher Form auch immer mitgeholfen haben.

Neue Gruppenleitung in der Ortsgruppe Lorch

Am vergangenen Freitag, den 13. Mai 2016 wurde in Lorch eine neue Gruppenleitung für das JRK gewählt. Nach dem Gruppenabend zum Thema Kreislauf und Blutdruck wurde die alte Gruppenleiterin Melanie Hinderer mit einem kleinen Dankeschön von seitens des Kreisverbandes, sowie des Ortsvereins verabschiedet. Sie hat jahrelang teils alleine, teils zusammen mit Carina Mogendorf die Gruppe geleitet und muss nun leider aus Zeitproblemen, die Leitung abgeben. Es wurden Laura Mogendorf als Gruppenleiterin und Holger Wartke als Ihr Stellvertreter von den 10 anwesenden Stimmberechtigten in einer offenen Wahl gewählt. In den beiden hat die Gruppe eine neue motivierte und engagierte Leitung gefunden. Wir wünschen den beiden zusammen mit Ihrer Gruppe ganz viel Spaß und Freude in der Zukunft.

JRK Wettbewerb Aalen

Am 07. Mai 2016 fand der Kreisentscheid des JRK-Wettbewerbs 2016 im Kreisverband Aalen statt. Leider hat sich aus unserem Kreisverband dieses Jahr keine Gruppe gemeldet. Tatkräftig unterstützten wir aber die Aalener Kollegen und leisteten Nachbarschaftshilfe. Unsere Heubacher Feldküche und unsere Köche aus dem Jugendrotkreuz, die sonst immer im Zeltlager in der Küche stehen, haben für die rund 200 Teilnehmer, Schiedsrichter und Helfer ein super Essen aus der Küche gezaubert. Es gab Rigatoni Mafiosi für alle. Auch für das Frühstück und die belegten Wecken für Zwischendurch hat unsere vierköpfige Küchencrew bestens gesorgt. Ein großer Dank geht an die Köche, sowie die Lorcher Kameraden, die noch spontan Zeit hatten und die Küche wieder nach Heubach zogen.

Grundlehrgang Notfalldarstellung

Nun schon zum zweiten Mal fand am Wochenende des 29. und 30. April 2016 ein Grundlehrgang Notfalldarstellung bei uns im Kreisverband mit 10 Teilnehmer/innen aus dem ganzen Kreis statt. Die beiden Lehrgangsleiter Claudia und Dietmar, sowie ihr Hospitant Didi haben den Schmink-Interessierten ein Grundwissen zum Thema Notfalldarstellung Schminken und Mimen gezeigt. Zu den Lehrgangsinhalten gehören die Geschichte der Notfalldarstellung, der Umgang mit den veschiedenen Materialien, eine Grundeinführung in das Mimen, sowie Sicherheitshinweise. Im praktischen Teil durften dann alle verschiedene Wunden schminken. Es wurden Schnitt-, Riss-, Platz-, und Schwürfwunden, ebenso wie Fingerkuppen- und Knochenverletzungen geschminkt. Weitere Wunden und Verletzungen waren Verbrennungen 1. und 2. Grades, Prellmarken, Bewusstlosigkeit, Gehirnerschütterung und Schock. Alle Teilnehmer/innen haben mit großer Begeisterung an dem Kurs teilgenommen und konnten viel mit nach Hause und in die nächste Gruppen- oder Übungsstunde mitnehmen. Wir danken Claudia, Dietmar und Didi für das Abhalten des Kurses und allen Teilnehmer/innen für die rege Teilnahme, die zu dem Gelingen des Kurses beigetragen hat.

Jugendrotkreuz hinter den Kulissen des BundesWehrKrankenhaus

Am Samstag, den 12.03.2016 früh am Morgen traten 27 Interessierte aus dem Jugendrotkreuz und dem DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd ihre Reise nach Ulm an. Es erwartete sie ein spannender Tag im und rund ums Bundeswehrkrankenhaus Ulm. Gleich nach der Ankunft startete das erste Highlight rückwärts hoch hinaus in den Himmel: der Rettungshubschrauber hob ab zu einem Flug. Stabshauptmann Hillmann nahm die Gruppe daraufhin in Empfang und hielt einen kurzen Vortrag zur Geschichte des Hauses und gab einen Einblick hinter die Kulissen des BWK. Er berichtete lebhaft von der Erdversenkungsanlage, welche sich unter dem Gebäude befindet und in der bis zu 2000 Menschen im Ernstfall 90 Tage lang hätten überleben können. Der „Bunker“, der nie zum Einsatz kam, wurde aus brandschutztechnischen Gründen geschlossen und kann nicht mehr besichtigt werden. Herr Hillmann erklärte zudem die allerneueste Technik des Hauses, das Robotersystem "Da Vinci Xi". Dieser Roboter führt ferngesteuert durch den Operateur, welcher meistens im selben Raum sitzt, sich aber auch anderswo befinden kann, minimal invasive Eingriffe durch. Umbaubedingt fiel die Führung etwas anders aus als geplant, was jedoch Herr Hillmann durch seinen fesselnden Erzählstil und seine bildhaften Ausführungen wieder wett machte. Besichtigen konnten wir die Physiologie, als einen Teil der Unfallchirurgie, und das hauseigene Schwimmbecken, sowie ein beispielhaftes Patientenzimmer. Hoch hinaus ging es zum Ende der Führung aufs Dach, von wo aus der Helikopterlandeplatz und das ganze Gelände rund um das BWK von oben betrachtet werden konnte. Es war für alle Teilnehmer, ob jung oder alt, eine interessante und informative Führung. Zum Abschluss des Tages ging es in die Innenstadt um den Tag beim Bummeln ausklingen zu lassen.

Schulranzentag

Infostand in der VHS

Am 13.02.2016 haben wir wieder unseren Infostand ausgepackt. Dieses Mal beim Schulranzentag in der VHS in Schwäbisch Gmünd. Zwischen 9.00 und 16.00 Uhr waren wir mit Flyer, Pflästerle, Traubenzucker und Co dabei und haben kräftig für das Jugendrotkreuz Werbung gemacht.

Verabschiedung Yasmin und Michaela Bretzler

Gruppenleitung Durlangen hört auf.

Nach jahrelanger Arbeit als Gruppenleiter in der Jugendrotkreuzgruppe des Ortsvereins Durlangen verabschiedeten wir Anfang diesen Jahres Yasmin und Michaela Bretzler. Ende 2015 legten die beiden ihr Amt aus privaten Gründen nieder. Wir danken euch beiden sehr für eure Arbeit. Kreisjugendleitung Selina Müller überreichte den Beiden ein Geschenk für Ihre gute Arbeit. 

Erste-Hilfe Kurse für JRK'ler

Am 07. Und 08. Januar 2016 fanden unsere Erste-Hilfe Kurse für JRK’ler statt. Der Kurs am 07.01. war für Jugendliche ab 13 Jahre und der zweite Kurs für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren. Am zweiten Kurs haben 7 interessierte JRK’ler teilgenommen und einen Tag ihrer Ferien dafür geopfert. Von Verbänden, über Auffinden einer Person, Puls messen, Decke unterlegen und den Heimlich-Handgriff war vieles dabei. Das Highlight des Tages war ein kurzer Besuch in der hausinternen Rettungswache. Zum Schluss bekamen alle eine Urkunde und eine HelpmanTüte für die tolle Teilnahme.

Kinder spenden für Kinder

Die Mitglieder des JRK Barthlomä's haben sich dieses Jahr für ihr Weihnachtsgeschenk mal was anderes ausgedacht. Nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit, hat die Gruppe entschieden dieses Jahr auf die Weihnachtsgeschenke, die es sonst immer vom JRK gibt, zu verzichten. Das Geld, das sonst für kleine Geschenke ausgegeben worden wäre, zusammen mit einer Spende, die die Gruppe extra für die Aktion erhalten hat, wurde von den Mitgliedern dem DRK-Flüchtlingsprojekt gespendet. Die Gruppe hat 220 € an Herrn Marc Bischoff, stellvertretender Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverbandes Schwäbisch Gmünd e.V., übergeben. Herr Bischoff hat sich im Namen des Kreisverbandes und der Kinder, denen mit den Spenden zukünftig geholfen wird herzlich für diese gelungene Aktion bedankt. Ab dem nächsten Jahr wird das Rote Kreuz Flüchtlingskindern im Gmünder Raum zu einem Willkommens- und Spieleangebot einladen. Dadurch soll den Kindern wieder ein Stück Sicherheit und Freude am Leben zurückgegeben werden.

Notfalldarstellung Grundlehrgang am 20. und 21. November 2015

Am Wochenende des 20. und 21. November 2015 fand ein Grundlehrgang Notfalldarstellung bei uns im Kreisverband mit 10 Teilnehmer/innen aus dem ganzen Kreis statt. Die beiden Lehrgangsleiter Claudia und Dietmar haben den Schmink-Interessierten ein Grundwissen zum Thema Notfalldarstellung Schminken und Mimen gezeigt und es wurde das ganze Wochenende fleißig geübt. Zu den Lehrgangsinhalten gehören die Geschichte der Notfalldarstellung, der Umgang mit den veschiedenen Materialien, eine Grundeinführung in das Mimen, sowie Sicherheitshinweise. Im praktischen Teil durften dann alle verschiedene Wunden schminken. Es wurden Schnitt-, Riss-, Platz-, und Schwürfwunden, ebenso wie Fingerkuppen- und Knochenverletzungen geschminkt. Weitere Wunden und Verletzungen waren Verbrennungen 1. und 2. Grades, Prellmarken, Bewusstlosigkeit, Gehirnerschütterung und Schock. Alle Teilnehmer/innen haben mit großer Begeisterung an dem Kurs teilgenommen und konnten viel mit nach Hause und in die nächste Gruppen- oder Übungsstunde mitnehmen. Wir danken Claudia und Dietmar für das Abhalten des Kurses und allen Teilnehmer/innen für die rege Teilnahme, die zu dem Gelingen des Kurses beigetragen hat.

Kleidersortieraktion am 14.11.2015

Auf Grund der Vielzahl an Kleiderspenden die in den vergangenen Wochen bei uns im Kreisverband eingegangen sind, haben wir beschlossen am 14. November mit anzupacken und die noch unsortierten Spenden aufzubereiten und zu sortieren. Auf Initiative des Jugendrotkreuzes kam eine Vielzahl an Helfer, die schon in letzter Zeit unter der Woche geholfen hatten, die Spenden zu sortieren. Vom Jugendrotkreuz waren 6 Helfer mit dabei. Gemeinsam konnte ein GroßTeil der unsortierten Kleider von 9.00 bis 14.30 Uhr sortiert werden. Ein großer Dank geht an Herr Lasermann vom Kreisverband, der uns an diesem Tag und während den Vorbereitungen bestens unterstützt hatte.  

Gruppenleiterlehrgang in Reimlingen

Vom 01. bis zum 08. November

Dieses Jahr waren 5 Teilnehmer, sowie ein Teamer aus unserem Kreisverband beim Gruppenleiterlehrgang des KV Aalen in Reimlingen mit dabei. Nach dem Prüfungswochenende Anfang Dezember können wir hoffentlich 5 neue Gruppenleiter bei uns begrüßen. Dabei waren Lara Matzka aus Mittelbronn, sowie Pia Birkhofer, Timo Buske, Rhea Klein und Aileen Pick vom SSD in Mutlangen.  Wir sind auf eure Prüfung gespannt und freuen uns euch bald als neue Gruppenleiter bei uns im Kreisverband begrüßen zu dürfen.

Kreativi 2015

GL- und Mitarbeiterwochenende in der Zimmerbergmühle

Am 16. Bis 18. Oktober waren wir wieder in der Zimmerbergmühle mit 15 Teilnehmern. Am Freitag nach der Anreise und dem Abendessen wurde die Gruppe in geteilt und es wurde ein Kennenlernspiel mit M&M’s, ein Icebreakerspiel und verschiedene andere Wettbewerbsspiele durchgeführt. Zum Schluss gewann der Sieger ein kleines Geschenk. Am Samstag ging es dann weiter. Die Hälfte der Gruppe bastelte aus leeren Klopapierrollen verschiedene Adventskalender. Die andere Hälfte übte im Freien das Retten aus einem Fahrzeug. Hierzu wurde ein bereits von der Feuerwehr aufgeschnittenes Fahrzeug aus einer anderen Übung benutzt. Abends wurde das Elfe und Trolle-Spiel im Dunkeln gespielt. Am Sonntag wurden von den verbleibenden Teilnehmern Empanadas mit drei verschiedenen Füllungen gebacken. Es wurde eine Hackfleisch-Chili-Füllung, eine Hühnchenfüllung und eine vegetarische Pilz-Walnussfüllung hergestellt.

Indianer-Zeltlager vom 2.8. bis 8.8. in Lautern

Auch in diesem Jahr stand das alljährliche Jugendrotkreuzzeltlager wieder unter einem Motto, dem Thema Indianer. 68 spaß- und aktionswillige Kids verbrachten eine ganze Woche in Lautern bei sengender Hitze. Es wurde gebastelt, Regentänze einstudiert, Traumfänger hergestellt, Pfeil und Bogen gemacht und vieles vieles mehr. Ein besonderes Highlight ist bei den heißen Temperaturen immer die Wasserrutsche und der Besuch des Freibades. Dieses Jahr zum ersten Mal auf Besuch war die Rettungshundestaffel, die alle in ihren Bann zogen und erklärten wie sie mit den Hunden arbeiten und wie diese lernen, Menschen zu retten. Am Dienstag wurde nach einem langen Geländespiel mit vielen zu überwindenen Aufgaben abends am Lagerfeuer noch Stockbrot gemacht. Mittwochs konnten einige Kinder die Rettungswache in Heubach anschauen und bekamen die Arbeit im Rettungsdienst ganz genau erklärt, andere haben den Einsatzleitungswagen der SEG bestaunen können und wiederum andere bastelten Wärmekissen oder lernten etwas zu Erste Hilfe in der Natur. Am Donnerstag war es dann so weit und alle durften nach den AG's am Morgen ins Freibad zur Abkühlung und abends dann in die langersehnte Disconacht. Da es am Freitag unerträglich heiß war wurden alle in die kleine Halle des Sportvereins verfrachtet um dort den Film die Eiskönigin anzuschauen und auf kätere Gedanken zu kommen. Abends wurde ein bunter Abschussabend veranstatet bei dem unter anderem der einstudierte Zumbatanz vorgeführt wurde, ein Schattenspiel stattfand und eine Flachwitzchallenge durchgeführt wurde. Trotz kleiner Verletzungen hier und da und anfänglichem Heimwegh, hatten alle sehr viel Spaß. Ein besonderer Dank geht wie immer an die Küche, die uns bestens versorgt hat mit Essen. Am Samstag dann ging es schon zum Abbau und alle kleinen Indianderkinder wurden von ihren Eltern abgeholt.

Daher heißt es nun bis zum nächsten Jahr im Zeltlager. 

Schnitzeljagd mit Karte, Koordinaten und Funkgeräten rund um Gschwend

JRK Spraitbach an ihrer ersten Station
JRK Mögglingen an der Zahlen-Such-Station
JRK Mittelbronn beim Muffins essen
Beim Grillen

Als Entschädigung für das ausgefallene Gerümpelturnier durften die Gruppen aus Mittelbronn, Spraitbach und Mögglingen zu einer Schnitzeljagd rund um Gschwend antreten.

Mit Hilfe von Karte und Anfangskoordinaten ging es von drei verschiedenen Startpunkten aus los. Während der Wanderung mussten vier verschiedene Aufgaben gelöst werden, um die nächsten Koordinaten zu erhalten. Eine Aufgabe war beispielsweise versteckte Karten mit Zahlen darauf zu finden und dann nach Größe der Karten zu ordnen, um die neue Koordinate zu erhalten. Eine andere Aufgabe war, im Boden steckende angemalte Hölzchen mit Mullbinden zu umbinden, um dann die Zahlen zu erkennen. Des Weiteren mussten verschiedene Körner, Bohnen, etc., die zusammen in einem Eimer gemischt wurden, gezählt und dann dividiert werden.Außerdem wurden Muffins mit je einer Zahl darin in einem Eimer vergraben, die dann gegessen wurden um an die Zahlen für die nächste Koordinate zu kommen.

Alle Gruppen erhielten ebenfalls Funkgeräte, mit denen sie mit der Leitung Kontakt halten konnten. Der Endpunkt war der Grillplatz vor Seelach, wo schon unser Team wartete um die fleißigen Jäger zu verköstigen. Bei Roten Würstchen, sowie einem vegetarischen Angebot wurden alle satt. Zum Schluß durften alle nocheinmal auf dem Platz funken.

Ein Dank geht an alle Helfer und Gruppen die mitgemacht haben.Es war ein rundum erfolgreicher Tag.

JRK Mittelbronn hat sich wacker beim EH-Wettbewerb Landesentscheid geschlagen und den 16. Platz erreicht.

Die Teilnehmer der Gruppe Mittelbronn beim EH-Wettbewerb
Die Gruppe in Aktion an der EH-Station

Das Jugendrotkreuz Mittelbronn musste während dem Wettbewerb am Samstag den 11.07.2015 in Kirchheim/Teck verschiedene Situationen meistern. Eine davon sah wie folgt aus: Die Jugendrotkreuzgruppe ist bei einer Wochenendfreizeit. Beim Frühstück wird heißer Tee serviert. Beim Tragen der Teekanne stolpert ein Jugendrotkreuzler, stürzt und verbrüht die Unterarme und Hände seines Freundes. Was tun? Die anderen Jugendrotkreuzler kommen zu Hilfe und zeigen ihr Können bei dieser Aufgabe. Sie lösen sie vorbildlich, indem sie einen Notruf absetzen und die Schürfwunde und die Verbrühung keimfrei abdecken. Dabei helfen alle Jugendrotkreuzler zusammen und versorgen die Verletzten hervorragend. Hierbei wurde nicht nur das Helfen sondern ausch das Schminken der Verletzungen bewertet. In einem weiteren Szenario wurde ein Zusammenstoß zwischen einem Rollstuhlfahrer und einem Skater simuliert.

Bei dem Wettbewerb wurde nicht nur die Erste-Hilfe bewertet, sondern auch das Allgemein- und Rotkreuzwissen. Dabei wurde auf die aktuelle Kampagne des JRK „Buntstifter“ eingegangen, in der es um Chancengleichheit, Vielfalt und Fairness geht. Desweiteren wurde in der Kategorie Sport und Spiel ein Lied auf mit Wasser gefüllten Flaschen gespielt und eine Abwandlung des Montagsmalers gespielt.

Die Freude ist groß, denn das JRK Mittelbronn hat einen guten 16. Platz beim EH-Wettbewerb des JRK Landesentscheid Baden-Württemberg in Kirchheim/Teck erreicht. Insgesamt haben 31 JRK-Gruppen aus ganz Baden-Württemberg mitgewirkt. Somit bestätigten die Jugendrotkreuzler aus Mittelbronn ihr Können und sind nach dem Sieg vor einigen Wochen beim Kreisentscheid die beste Jugendrotkreuzgruppe im Ostalbkreis in der Stufe 2.

Ausflug in dern Skyline-Park

Die Teilnehmer des Aufluges vor dem Sky Shot.

Die Jugendsanitätsgruppe aus Schwäbisch Gmünd fuhr am 11.07.2015 in den Vergnügungspark.

Für die fünf Teilnehmer der Jugendsanitätsgruppe ging es zusammen in einem MTW in den Skyline-Park in Bad Wörishofen im Allgäu. Alle hatten sehr viel Spaß beim Besuch der über 50 verschiedenen Attraktionen des Parks. Für die, die den Nervenkitzel, Pulsbeschleunigung und atemlose Spannung lieben, gab es Attraktionen wie den ultimativen Herzfrequenz-Beschleuniger Sky Wheel, die höchste Überkopf-Achterbahn Europas und den Sky Shot, eine Kugel, die die Besucher 90 Meter in den Himmel katapultiert. Hierbei kamen die actionbegeisterten Jugendsanitäter und ihr Gruppenleiter besonders auf ihre Kosten.

24h-Rettung des JRK Bartholomä 2015

Einsätze bei der 24h-Rettung in Bartholomä

Die JRK Gruppe in Bartholomä führte wieder ihre jährliche 24h-Rettungsaktion durch. Gestartet wurde am Samstag mit der Einquartierung, der Kleiderausgabe und einem gemeinsamen Start zusammen mit der SSD-Gruppe aus Backnang. Es wurden Einweisungen in die Fahrzeuge gegeben, sowie die Mimen geschminkt. Dann kam es zu einem Einsatz mit der Jugendfeuerwehr bei einem Verkehrsunfall eines Traktors mit Verlust von Öl. Gleichzeitig fand eine zweite Übung bei einem Unfall am Klettergerüst statt. Dort wurde die zweite Gruppe tätig und durfte den Verletzten helfen. Es folgten verschiedene Ausbildungen zu Herz-Lungen-Wiederbelebung, AED, Vakuummatratze, Stiffneck, Transport und vielem mehr. Des Weiteren gab es Übungen zu Einsätzen nach Unwettern. Die eine Gruppe wurde zu einem Baum auf der Straße und die andere Gruppe zu einem unter Wasser stehenden Keller gerufen. Nachmittags wurde eine Übung mit der Jugendfeuerwehr in Mögglingen veranstaltet und nach dem Abendessen, wieder in Bartholomä, wurden alle zu einem Brand in Rötenbach gerufen. Nachts gab es wieder einen Einsatz mit einem PKW-Brand. Nach einer kurzen Nacht und einem umso besseren Frühstück ging es erneut zu einem Einsatz, diesmal eine Reanimation. Zum Schluß gab es dann noch einen Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen und einem Rollstuhlfahrer. Auch die Jugendfeuerwehr aus Bartholomä war mit dabei. Die Kinder hatten alle sehr viel Spaß und wir danken den Gruppenleitern der Gruppe Bartholomä für dieses tolle Angebot für ihre Kinder.

JRK Mittelbronn Sieger beim EH-Wettbewerb in Rosenberg 2015

Die JRK Gruppe Mittelbronn beim EH-Wettbewerb

Auch dieses Jahr nahm die JRK-Gruppe aus Mittelbronn wieder am EH-Wettbewerb des KV Aalen in Rosenberg teil. Zudem halfen zwei Grupenleiter aus Bartholomä als Stationsbetreuer aus. An den Stationen wurden viele verschiedene Themen abgefragt und bewertet. Die Gruppe MIttelbronn wurde mit Abstand Gesamt-Erster in ihrer Stufe und sind somit weiter im Landesentscheid! Wir gratulieren ihnen ganz herzlich!

Viele spannende Themen am Helfertag 2015

Viele Interessierte zu dem Thema Umgang mit AD(H)S-Kindern

Auch dieses Jahr wurden am Helfertag wieder interessante Themen rund um Organisation, Ausbildung und anderes im KV angeboten. Spezifisch für das JRK wurden Vorträge zu den Themen Umsetzung Bundeskinderschutzgesetz - Führungszeugnis und Selbstauskunft mit dem Referenten Michael Baltes (Kreisjugendreferent), Umgang mit AD(H)S-Kindern mit Frau Nussbaum-Baiker von der Praxis Dr. Bär, sowie Patenprojekt - Vom JRK in die Bereitschaft mit Rainer Kienzle, Kreisjugendleiter Göppingen. Wir danken den Referenten, dass Sie sich Zeit für uns genommen haben und uns vieles Neues und Interessantes gezeigt haben. Auch die anderen Workshops und Fortbildungen standen den JRK-Mitgliedern offen und waren gut besucht. Für das leibliche Wohl war wieder bestens gesorgt mit Butterbrezeln zum Frühstück und Leberkäsbriegel und Kuchen zum Mittagessen.

Henry Dunant Medaille für Susi Sorg bei der Kreiseversammlung 2015

Ehrung durch den DRK Präsidenten Dr. Joachim Bläse

Die diesjährige Kreisversammlung fand am 08.05.2015 in Göggingen statt. Die Ausschussvorsitzenden Sascha Gentner, Lydia Reiner und Philipp Mailänder als Vertretung der Kreisjugendleitung wurden bestätigt. Des Weiteren erhielt unsere langjährige Kreisjugendleitung, Susanne Sorg, die Henry Dunant Medaille in Gold für ihre Verdienste im Jugendrotkreuz.

Verabschiedung der Kreisjugendleitung an der Gruppenleitervollversammlung im Dezember 2014

Abschied der Kreisjugendleitung Susanne Sorg

Bei der Gruppenleitervollversammlung im Dezember standen Wahlen an. Trotz langer und umfangreicher Suche für eine Nachfolge von Susanne Sorg und Sebastian Wydrich als Kreisjugendleitung, wurde niemand gefunden. Auf Grund dieser Tatsache wurde bei der GLVV eine vorläufige Abweichung der Geschäftsordnung beschlossen.

Diese Abweichung sieht vor, dass der Ausschuss die Aufgaben der KJL vorläufig übernimmt, bis entweder eine neue KJL gefunden wird oder längstens bis Dezember 2015.

Im Anschluss an die GLVV wurden zunächst die aus dem Ausschuss ausscheidenden Mitglieder verabschiedet, danach der bisherige stellv. Kreisjugendleiter Sebastian Wydrich, sowie die bisherige Kreisjugendleiterin Susanne Sorg.

Susanne Sorg war mehr als 17 Jahre als Kreisjugendleiterin für das JRK tätig und hat unzählige Stunden ehrenamtlich in das JRK gesteckt. Als Abschiedsgeschenk hat Susi Sorg ein Memory mit Bildern aus den letzten 17 Jahren, Blumen und einen Brunch Gutschein erhalten.

An dieser Stelle möchten wir Susi nochmals für die hingebungsvolle und ausdauernde Arbeit als Kreisjugendleiterin danken.

Vielen Dank Susi.

 

Gerümpelturnier im Zeichen des "Jolly Roger"

Am Sonntag den 09.03.2014, versammelten sich die Piraten und Piratinnen verschiedenster Häfen des Altkreises Schwäbisch Gmünd unter der Flagge des Jugendrotkreuzes zu Gefecht und Rätselei auf dem Grümpelturnier in der Bucht zu Lautern.

Beim Kräftemessen in den Bereichen: Piratenwissen, entern am Seil, bergen des Schatzes, Flaggenkunde, versorgen von Säbelwunden und der Hindernisfahrt im Tenderboot. Galt es die anderen Besatzungen zu übertrumpfen und am Schluss den mit Schätzen gefüllten Kelch zu erbeuten.

Verabschiedung des Präsidenten

Am Donnerstag, den 23.01.2014 fand im DRK-Zentrum die Verabschiedung als Präsident und Ernennung zum Ehrenpräsidenten von unserem Prof. Dr. Reinhard Kuhnert statt.
Wir vom Jugendrotkreuz haben uns dazu etwas einfallen lassen.

In Vertretung des JRK im Kreisverband Schwäbisch Gmünd waren 4 Kinder, 1 Gruppenleiterin und die Kreisjugendleiterin Susi Sorg dabei.

Wir haben uns mit einem T-Shirt (mit JRK - Logo und einer roten FLIEGE + Namensaufdruck auf dem Rücken) sowie 3 Kaffeebecher (mit Zeltlager-/Gerümpelturniermotiven) bedankt. Wir wünschen ihm alles Gute und freuen uns, ihn bald wieder in unserer Mitte begrüßen zu dürfen. Eine Einladung zum Zeltlager hat er schon begeistert entgegen genommen.